130 Jahre Kameradschaft - Soldatenkameradschaft-Herbram

1871 e.V.
Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


130
Jahre Soldatenkameradschaft Herbram


Eintreten gegen das Vergessen und Mahnung für den Frieden!" Herbram (hg) "130 Jahre Soldatenkameradschaft Herbram, das ist das Eintreten gegen das Vergessen von Hass und Gewalt, das ist Mahnung für den Frieden, das ist aber auch aktives Vereinsle ben als Baustein einer vielfältigen Dorfgemeinschaft." So gratu­lierte der stellvertretende Landrat des Kreises Paderborn, Bern­hard Wissing, den Mitgliedern der Soldatenkameradschaft Herbram, die unter der umsichtigen Leitung von Oberst Franz Josef Amedick ihr 130-jähriges Bestehen feierte. "Der Mensch kann von allem ge­nug bekommen, nur nicht von der Macht. Sie sei - falsch verstan­den - die Triebfeder von Meinungsmanipulation und Machtbesessen­heit, die zum Niedergang der Menschenwürde und der Rechtsstaat­lichkeit, schließlich zu den furchtbaren Kriegen der Vergangen­heit und auch in der Gegenwart führe. "Sie, die Sie die Schrecken des Krieges noch selbst erlebt und erlitten haben, sind die wach­samen und sensiblen Mahner, wenn unsere Demokratie, die uns nun mehr als fünfzig Friedensjahre beschert hat, in Gefahr kommen sollte." Josef Dissen, Lichtenaus stellvertretender Bürgermei­ster, erinnerte in seinem Grußwort daran, dass Freiheit, Frieden, soziale Verpflichtung und Rechtsstaatlichkeit Werte seien, die immer wieder neu erarbeitet werden müssten. Die Kameradschaft Herbram erinnere mit ihrem Jubiläum daran, diese Werte in ihrer historischen Bedeutung zu bewahren, zu fördern und zu schützen. Oberst Franz Josef Amedick konnte mit Freude dreizehn Kamerad­schaften aus dem Bezirksverband, mit Bezirksoberst Bernd Herr an der Spitze, begrüßen. In der bewegten Geschichte der Herbramer Soldatenkameradschaft habe es immer sich dem Friedengedanken ver­pflichtet gefühlt und wieder Männer gegeben, die den Bestand des Vereins, auch im Sinne wohlverstandener Geselligkeit gesichert hätten, so der Bezirksoberst in seinem Grußwort. Nach der Ehrung der Gefallenen am Ehrenmal wurden in der Schützenhalle folgende Mitglieder ausgezeichnet: Treueorden mit Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft: Xaver Krömeke. Treueorden für 40-jährige Mit­gliedschaft für Kassierer Gerhard Mally, Treueorden für 14-jähri­ge Vorstandsarbeit an Ehrenhauptmann Johannes Kemper. Ein Wort des besonderen Dankes richtete Oberst Franz Josef Amedick für die Erstellung einer Festschrift an Ortsheimatpfleger Eberhard Krömeke. Im Vorfeld des Jubiläumsfestes hatte sich Ehrenhauptmann Johannes Kemper um die Inschriften des Ehrenmals verdient gemacht, als er die Buchstaben aus Edelmetall renovierte. Zum Ärger der Herbramer Kameraden und der ganzen Dorfgemeinschaft wurden sie nach seiner mühevollen Arbeit vom Ehrenmal entwendet. In einer gemeinsamen Aktion mit der Stadt und der Eigenleistung der Kameraden konnten die Inschriften noch kurz vor dem Fest wieder angebracht werden.



Bilder gibt es in unserer Galerie

 
Soldatenkameradschaft Herbram
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü